Serviettenknödel mit süßer Tomatensoße à la Oma Steffi

image

Ich liebe Knödel und ich kann nicht genug davon bekommen: süß oder herzhaft, in der Suppe, als Beilage oder als Hauptgericht. Die leckersten hat meine Oma Steffi zubereitet. Deswegen habe ich sie oft die Knödel-Oma genannt. Hier ist das Rezept für ihre unschlagbaren Serviettenknödel:

Rezept für 3 bis 4 Personen

Zutaten
5 Brötchen vom Vortag (am besten Weizenbrötchen)
50g Butter oder Margarine
3 kleine Eier
1/8 Liter Milch
Salz

Ansonsten:
Geschirrtuch
(Küchen-)garn

Zubereitung
1. Die Brötchen in kleine Würfel schneiden und in eine große Schüssel füllen.
image
2. Die Butter/Margarine in einem kleinen Topf zerlassen und über die Brötchenwürfel gießen. Alles gut vermischen.
3. Die Eier und die Milch mit einer Gabel verquirlen und ebenfalls über die Brötchen gießen.
image
4. Sobald die Flüssigkeit aufgesogen ist, die Knödelmasse in die Mitte eines feuchten Geschirrtuches geben, fest einrollen und wie ein Bonbon binden. (Meistens umwickel ich die Knödelrolle auch noch mit etwas Garn).
image
5. Die Knödelrolle in ausreichend Salzwasser in einem großen Topf für eine halbe Stunde kochen. Nach der Hälfte der Zeit die Knödelrolle wenden.
6. Den gekochten Knödel vorsichtig aus dem Geschirrtuch wickeln und in Scheiben schneiden.
 

Die Serviettenknödel eignen sich als Beilage zu jeder Art von soßigen (Fleisch-)Gerichten wie z.B. Gulasch oder Pilzgemüse. Ich esse sie am liebsten mit einer süßen Tomatensoße. So hat sie die Knödel-Oma uns Kindern immer serviert.

Rezept für 3 bis 4 Personen

Zutaten

3 EL Butter
2 EL Mehl (gut gehäuft)
1 Packung passierte Tomaten
etwas Tomatenmark
480 ml Wasser
Salz
3 Lorbeerblätter
2 bis 3 EL Weißweinessig
1 EL Zucker
1 Becher süße Sahne

 

Zubereitung
1. Mehlschwitze: Die Butter im Topf zerlassen, das Mehl hinzugeben und unter ständigem Umrühren erhitzen bis die Mehlschwitze leicht braun ist. Zur Seite stellen.
2. Das Wasser mit etwas Salz und den Lorbeerblättern aufkochen. Die passierten Tomaten hinzufügen.
3. Unter ständigem Rühren die Mehlschwitze hinzufügen und aufkochen lassen. Die Soße sollte sämig sein.
4. Anschließend den Essig und den Zucker hinzugeben und verrühren.
5. Zum Schluss die Sahne einrühren und die Soße mit Salz, Essig, Zucker und Tomatenmark abschmecken.

 

Für den Fall, dass am nächsten Tag noch ein paar Knödel übrig sein sollten: Einfach in etwas Butter in der Pfanne leicht anbraten und mit Salz würzen. Lecker!

2 Kommentare

  • Muss gestehen, dass ich Serviettenknödel noch nie gemacht habe, aber die Erklärung hier ist irgend wie toll. Das werde ich in den nächsten Tagen auch einmal ausprobieren. Hoffe, dass es mir so gut gelingt, wie es hier bei dir aussieht.

    • Hab vielen Dank, liebe Anke! Ich wünsche dir viel Spaß beim Schnippeln, Kneten und Schnüren – es ist wirklich viel einfacher, als man denkt. Viel Erfolg!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *