Hoher Besuch von Costanza

Pfefferstreuer

Wir sind sehr aufgeregt. Denn schließlich geht heute unser “hoher Besuch” in die zweite Runde. Und um es schon mal vorweg zu nehmen: Diese Edition ist ein italienischer Sommertraum.

Da standen wir also, mit unserer Kamera und einem Kribbeln im Bauch und kehrten ein in eine fremde Wohnung um die Küche zu erobern. Kennengelernt haben wir Costanza über die Arbeit. Sie ist 27, kommt ursprünglich aus Cortona in der Toskana, und wohnt seit einem halben Jahr in Berlin. Vor Kurzem hat sie ihren Master in Marketing & Creativity an der ESCP Europe in London absolviert und arbeitet mittlerweile als Community Manager & Food Editor bei Kitchen Stories.

Costanza

Sie füllt den Raum mit Herzlichkeit während sie ihre Sicht auf das Leben und die Richtigkeit von Knoblauch in Tomatensauce erklärt. Am meisten aber faszinieren uns Costanzas Hände: Sie rollen in schnellen, feinen Bewegungen Ricotta-Gnocchi als wäre es das Natürlichste der Welt. Die vielen Armreifen klimpern dabei leise. Und dann – ganz unverhofft – bleiben die Gnocchis für einen Moment liegen und die mehlbestäubten Hände unterstreichen mit großen, raumeinnehmenden Gesten eine Anekdote.

 

Fazit des Abends: So lecker. So schön. Incredibile!

Los ging es mit zwei Appetizern: Knackige Crustino, oder auch: Bruschetta da Costanza, und erfrischende Melone mit salzigem Prosciutto. Wir haben erfahren, dass der italienische Schinken von Region zu Region unterschiedlich hergestellt wird. Während er im Süden Italiens eher salzig ist, zeichnet er sich im Norden durch seinen süßlichen Geschmack aus. Daher wird auch beim Backen des Brotes im südlichen Italien gänzlich auf Salz verzichtet, in den nördlichen Regionen hingegen ist es auf der Zutatenliste zu finden. Auf die zwei Vorspeisen folgten zwei köstliche Hauptgerichte: Ricotta-Gnocchi und Gatto di Patate – Italienischer Kartoffelkuchen. Beides Rezepte ihrer Mutter und Großmutter. Dazu gab es einen frischen Fenchelsalat.

 

Hände2

 

Im folgenden kleinen Interview erfahrt ihr mehr über Costanzas Lieblingsspeisen und ihre Kochleidenschaft. Und hier, hier und hier findet ihr ihre leckeren Rezepte.

 

Costanza, wie bist du zum Kochen gekommen?

Mit 10 Jahren habe ich meinen ersten Kochkurs besucht. Richtig kochen gelernt habe ich aber durch meine Mutter, eine leidenschaftliche Köchin, die mich schon früh in ihre Küchen-Geheimnisse eingeweiht hat. Als ich dann mit 18 Jahren ausgezogen bin, habe ich angefangen, für mich selbst zu kochen und immer mehr experimentiert.

 

Magst du uns ein paar der Küchen-Geheimnisse verraten?

Entweder Knoblauch ODER Zwiebeln. Aber nie beides zusammen. Zum Beispiel in einer Tomatensauce. Eine alte Familientradition, an der ich festhalte.

Woran ich auch festhalte: Ich koche ohne Waage und mehr nach Gefühl. Wir hatten nie eine zu Hause.

Tomatensauce 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welches ist deine Lieblingszutat?

Salz. Es macht einfach den Unterschied. Ohne Salz zu kochen ist für mich nicht vorstellbar. Außerdem liebe ich Parmigiano.

 

Und was magst du gar nicht?

Ich mag die Konsistenz von Gelee nicht. In einer Marmelade muss ich die Früchte noch erkennen können.

Und mit Zimt verbindet mich eine Hassliebe. Mit Äpfeln in einem Kuchen wunderbar, aber als Topping auf anderen Speisen lieber nicht.

 

Was fasziniert dich am Kochen und Essen?

Ich kann mich mit Kochen und Essen verwirklichen, mich ausdrücken und kreativ sein. Ich liebe die unterschiedlichen Farben von den Zutaten und experimentierte gerne mit verschiedenen Geschmacksrichtungen. Seitdem ich im Ausland lebe noch viel mehr. Am liebsten koche ich zusammen mit Freunden. Als ich in London studiert habe, waren wir jeden Mittwoch bei einem anderen meiner internationalen Kommilitonen zu Gast und haben landestypische Gerichte gekocht. Zum Beispiel aus Kolumbien oder Jamaica. Das war eine tolle Zeit.

 

Was verbindest du mit deiner toskanischen Heimat?

Tomatensauce mit frischem Basilikum. Sie fühlt sich einfach nach zu Hause an. Außerdem das intensive Aroma von Rosmarin, der überall auf unserem Grundstück wächst.

 

Liebe Costanza, grazie mille für diesen fröhlichen, leckeren toskanischen Abend!

Du möchtest, dass wir auch einmal bei dir vorbeikommen? Dann schreib uns an boxenstop.info@gmail.com!

Tisch

MeloneMitSchinken

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *