Coq au Riesling-Soundtrack: Spam Boo Limbo

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Liebe Anne,

du hast nach meinem Weihnachtsmenü gefragt. Es war mein erstes Weihnachten mit Menüverantwortung, dementsprechend lange wurden die Fürs und Widers hin und her bewegt. Am Ende bestand folgende Auswahl:

Sahnige Suppe aus gegrillter Aubergine mit Zitrone

Coq au Riesling mit brettgeschabten Spätzlen

Matchaeis

Ich habe gemeinsam mit meinem Freund gekocht, es war ein schöner Abend und ein feierliches Menü. Das Rezept für die Suppe stammt von Ottolenghi, das für den Coq von einem Freund von meinem Freund und der wiederum hatte es von Jean-Georges Vongerichten. Die Anleitung für das Matchaeis steht in einem meiner liebsten Kochbücher (Harumi Kurihara: Einfach japanisch kochen).

Weihnachten ist schon wieder in weite Ferne gerückt, Silvester wurde gefeiert, das neue Jahr begrüßt und die Karten neu gemischt. Ich habe mir für das kommende Jahr vorgenommen, wieder ein bisschen mehr Musik zu hören. Nicht unterwegs in der Ubahn, sondern in Ruhe. Als Jugendliche und Twen habe ich gar nicht genug Musik bekommen. Sie hat mich getragen – über den Prüfungsstress, den Liebeskummer, zum nächsten Tanz. Itunes lief rauf und runter, digitalisierte Musik war damals noch fortschrittlich (die CD hatte gerade ihren populären Zenit erreicht). Heute klickt man auf die großen Streaminganbieter und hat mit einem Mal die ganze Welt der Musik vor sich. Eine Freundin erwähnt ihre neue Lieblingsband, im Radio läuft ein schönes Lied und zack – einmal eingegeben und das komplette Album liegt zum Abhören bereit.

Ich höre am liebsten Musik während ich koche. Und es ist gar nicht leicht die ideale Kochmusik zu finden. Ähnlich wie beim Joggen verfolgt man beim Kochen einen Rhythmus, der durch den falschen Beat leicht durcheinander kommen kann. Und natürlich spielt es für die Musikauswahl eine Rolle, was man kocht: Moqueca de Camaro, Kartoffelgratin oder Gelato al Limon? Ich habe für mich die ideale Kochmusik in diesem Winter entdeckt. Mit dem Esbjörn Svensson Trio im Hintergrund gelingt fast (!) alles. Der Spam Boo Limbo eignet sich am besten für den Moment kurz vor dem Anrichten.

Und deshalb lautet meine Frage an dich, liebe Anne, was ist dein Soundtrack für die Küche?

Deine Sarah

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *